Sonntag, 30. April 2017

The Strange and Beautiful Sorrows of Ava Lavender


The Strange and Beautiful Sorrows of Ava Lavender by Leslye Walton

Blurb:

Foolish love appears to be a Roux family birthright. And for Ava Lavender, a girl born with the wings of a bird, it is an ominous thing to inherit. In her quest to understand her peculiar disposition and a growing desire to join her peers, Ava ventures into the wider world and her families past.

Review:

To many, I was a myth incarnate, the embodiment of a most superb legend, a fairy tale. Some considered me a monster, a mutation. To my great misfortune, I was once mistaken for an angel. To my mother, I was everything. To my father, nothing at all. To my grandmother, I was a daily reminder of loves long lost. But I knew the truth – deep down, I always did. 
I was just a girl.

This book was stunning. Everything about it was breathtaking: the cover, which just becomes more beautiful the more I look at it, the writing, which is heartbreaking on its own, and the story, which is beyond heartbreaking. I would strongly recommend reading this book and I would recommend reading it without knowing anything about it. Just let the story unfold before you and let yourself be wrapped up in it. You might want to hold on tight to your heart. 

Donnerstag, 27. April 2017

Die helle Flamme der Magie (Black Blade #3)


Die helle Flamme der Magie (Black Blade #3) von Jennifer Estep

Zusammenfassung:

Als Diebin hat Lila Merriweather eine Begabung für drei Dinge: Erstens, sich in den Schatten zu verbergen. Zweitens, überall unbemerkt einzubrechen. Und drittens, Geheimnisse zu lüften. Diese Talente kommen ihr auch bei ihrer Arbeit als Bodyguard der Sinclair-Familie zugute - immerhin eine der mächtigsten magischen Mafiafamilien in Cloudburst Falls. Jeder weiss, dass Victor Draconi sie und die anderen Familien einkassieren will - und vorhat, jeden einzelnen Sinclair umzubringen. Doch was niemand weiss, ist, dass Lila ihm auf den Fersen ist. Auf keinen Fall wird sie zulassen,d ass der Mann, der ihre Mutter getötet hat, weiteren Menschen, die ihr etwas bedeuten, Schaden zufügt. Nicht so lange es noch Häuser gibt, in die sie einbrechen kann, nicht so lange es noch Dinge gibt, die sie stehlen muss und besonders nicht so lange Devon Sinclair an ihrer Seite kämpft ... 

Rezension:
Dann öffnete ich das Gitter, verzog das Gesicht, als es leise quietschte, und streckte die Hand nach dem ersten Schwert aus … 
"Du bist inzwischen sehr gut darin, dieses Schloss zu knacken", sagte eine Stimme hinter mir.  
Ich verspannte mich, dann stiess ich zischend den Atem aus und drehte mich um. "Ernsthaft? Ich habe eher das Gefühl, dass ich schwer nachlasse. Heute Abend schaffen es ständig Leute, sich an mich heranzuschleichen. Erst Deah, jetzt du."
Eigentlich habe ich kaum etwas zu diesen Buch zu sagen. Wie ich schon bei meinen Rezensionen der vorherigen Bänder angemerkt habe, ist mir sehr wohl bewusst, dass Jennifer Esteps Bücher keineswegs fehlerfrei sind, ganz im Gegenteil, dafür aber einen sehr einfachen Unterhaltungswert haben, der irgendwie immer passt. Man kann seinen Kopf ausstellen und einfach über Kämpfe lesen, von denen man weiss, dass sie gut ausgehen, aber immer einen minimalen Preis verlangen, oder aber über dämliche Liebesgeschichten kichern/die Augen verdrehen. Ihre Ideen sind interessant, sie schafft es nicht wirklich, anständige Spannung zu erzeugen (zumindest in diesem Teil echt nicht, weil es primär ums Kämpfen geht und das ist nicht wirklich Esteps Stärke), es ist alles ziemlich vorhersehbar (besonders in diesem Buch wusste ich immer genau, was als nächstes passieren würde), aber es unterhält. Und das war auch alles, was ich gerade gebraucht habe. Ausserdem bin ich mit ihren Büchern immer super schnell durch. Das ist ziemlich befriedigend. 

Mittwoch, 26. April 2017

Anständig essen


Anständig essen von Karen Duve

Zusammenfassung:

Lebt es noch oder iss du es schon? Ein Selbstversuch. 
Karen Duve gehörte nicht eben zur Gesundheitsfraktion. Bratwürstchen und Gummibären wanderten genauso in ihren Einkaufswagen wie Schokolade und Curryketchup in 1-Liter Plastikflaschen. Doch dann zog sie mit jemanden zusammen der schnell den Spitznamen Jiminy Grille erhielt - nach dem personifizierten Gewissen der Holzpuppe Pinocchio. Denn Jiminy schrie auf, wenn Karen Duve nach der "Grillhähnchenpfanne für 2,99" griff. Und Duve musste einräumen, dass das Leben der "Grillhähnchenpfanne" vor ihrer Schockfrostung wohl eher unerfreulich gewesen war. So stellten sich vor der Tiefkühltruhe schnell grundlegende Fragen: Darf man Tiere eigentlich essen? Und wenn Tiere nicht, warum dann Pflanzen? Wo beginnt die menschliche Empathie, und warum? Was sind wir bereit aus Rücksicht auf die Mitlebewesen zu opfern? Oder können wir sogar einen persönlichen Gewinn daraus ziehen, unsere Gewohnheiten zu ändern?
So beginnt ein Selbstversucht, in dem Duve jeweils zwei Monate lang eine neue Ernährungsweise testet: Zuerst nur Bio, dann vegetarisch, vegan und schliesslich auch frutarisch.

Rezension:
Gleichzeitig rührte es mich, dass ein Mensch so viele Einschränkungen und Komplikationen ertrug, um Pflanzen und Tiere zu schonen, und dafür auch noch den Hohn der restlichen Menschheit in Kauf nahm. 
Dieses Buch gehört zu der Sorte, die mir meine Mutter vor ein paar Jahren empfohlen hat; es war nämlich das Buch, welches sie dazu bewogen hat, Vegetarier zu werden. Da ich mich mit 9 oder so schon dazu entschieden hatte, kein Fleisch mehr zu essen (ich kann mich ehrlich gesagt einfach nicht mehr daran erinnern, wann genau ich angefangen habe, vegetarisch zu sein, es ist zu lange her, ausserdem hatte ich zunächst noch eine Phase, in der ich Fisch gegessen habe, weil ich "jung und dumm" war, oder so, und dann hat man mir nochmal erst später mitgeteilt, was es mit Gelatine auf sich hat, also könnte man wohl auch sagen, dass ich erst mit 12 oder so wahrhaft vegetarisch war, aber das ist mir jetzt alles zu kompliziert, man soll sich selber aussuchen, wie man mein junges ich betrachten will) und beinahe unsere ganze Familie mittlerweile vegan lebt könnte man zwar meinen, dass dieses Buch lesen eine Zeitverschwendung war (zumindest sieht es meine kleine Schwester so), aber tatsächlich war es ziemlich interessant.

Dienstag, 18. April 2017

Boy21


Boy21 von Matthew Quick

Zusammenfassung/Blurb:

Deutsch:

Finleys Ticket raus aus der von rivalisierenden Gangs regierten Stadt Bellmont heisst Basketball. Und er und seine Freundin Erin haben tatsächlich gute Chancen, in ihrem letzten Highschooljahr ein Stipendium zu ergattern. Da taucht Russ Allen auf. Er nennt sich Boy21 und behauptet, aus dem Weltall zu kommen. Nur Finley weiss, dass Allen seit der Ermordung seiner Eltern in einer Scheinwelt  lebt und eigentlich einer der begnadetsten Basketballtalente überhaupt ist. Und er weiss auch, dass, wenn Russ je wieder spielen sollte, sein eigener Stammplatz im Team in Gefahr ist. Ausgerechnet Finley wird vom Coach gebeten, sich mit Russ anzufreunden, um ihm einen Weg zurück ins Leben und zurück zum Spiel zu ermöglichen …

English:

Basketball has always been an escape for Finley. He lives in broke-down Bellmont, a town ruled by the Irish mob, drugs, violence, and racially charged rivalries. At home, his dad works nights, and Finley is left to take care of his disabled grandfather alone. He's always dreamed of getting out someday, but until he can, putting on that number 21 jersey makes everything seem okay.
Russ has just moved to the neighborhood, and the life of this teen basketball phenomenon has been turned upside down by tragedy. Cut off from everyone he knows, he won't pick up a basketball, but answers only to the name Boy21– taken from his former jersey number.
As the final year of high school brings these two boys together, a unique friendship may turn out to be the answer they both need.

Rezension/Review:

Deutsch:

Okay, höre mich an, es ist mir bewusst, dass ich Bücher manchmal aus irgendwie ominösen Gründen nicht leiden kann - The First Fifteen Lives of Harry August konnte ich nicht ausstehen, weil es unlogisch war und in diesem Buch hat mir das Ende, das man auch als Witz interpretieren könnte (also, Ironie) so wenig gefallen, dass es das ganze Buch durch den mentalen Dreck gezogen hat. Für mich. Um genau zu erklären, was ich damit meine, muss ich aber über das Ende reden, was ich auch vorhabe, also wird hier gleich alles voller Spoiler sein. Davor will ich natürlich noch einige allgemeine Gedanken zu diesem Buch preis geben: 1. Es war keineswegs ein schlechtes Buch, ich kann mir sogar gut vorstellen, dass einige Leute dieses Buch sehr lieben. 2. An einer Stelle hat mich die Geschichte sogar gerührt. 3. Ich fand trotzdem alles ein wenig arg weit hergeholt (ich könnte aber nicht mal genau sagen, wieso.) 4. Irgendetwas an den  Charakteren hat mich an das erinnert, was mit vom dem Silver Linings Playbook Film noch im Kopf geblieben ist. 5. Ich konnte den Film nicht sonderlich ausstehen. 
Und das war's. Ab hier sind's nur noch Spoiler (sogar das Zitat wird ein Spoiler, sorry), für informativere Reviews empfehle ich … dass du dich woanders schlau machst. Goodreads, zum Beispiel. 

Sonntag, 16. April 2017

Trouble Makes a Comeback (Trouble #2)


Trouble Makes a Comeback (Trouble #2) von Stephanie Tromly

Zusammenfassung/Blurb:

Deutsch:

Die Ermittlungen gehen weiter! Monatelang kein Lebenszeichen und jetzt steht er wieder vor Zoes Tür: Digby. Zähneknirschend hilft sie ihm auch diesmal bei seinen Ermittlungen zum Verschwinden seiner kleinen Schwester Sally. Vor jetzt auf gleich stecken beide mittendrin im reinsten Chaos. Aber Digby wäre nicht Digby, hätte er nicht bereits einen Plan. Zumindest so ungefähr. Ausserdem läuft es ja sowieso nie genau nach Plan.

English:

After a fall semester of fiascos: getting arrested, then kidnapped, then blown up in an explosion (all thanks to the weir but brilliant Philip Digby), Zoe Webster is looking forward to a quiet spring. Now that Digby has left town, she's finally built a regular high school life for herself. She's dating Miles, the alternate QB; she knows girls she considers friends; she's learning to enjoy being normal and semi-popular. Which of course is when Digby comes back: He's got a new lead on his missing sister and he needs Zoe's help.

Rezension/Review:
Digby threw the car keys for me to catch. "Say you got lost," he said. 
"Why don't you say you got lost?"I threw the keys back to him. 
"They'd believe it more if you were driving." Digby threw the keys to me again. 
This time, I threw the keys at him. Hard. 
"Hey," he said. 
"That was sexist," I said. 
"I'm not sexist. I'm saying they are." He shook off the hand he'd used to catch the keys and said, "Now help me punisch those sexist pigs with some trespassing."
Deutsch:

Ups? Okay, also, ich werde nicht lügen, ich habe nicht damit gerechnet, dass ich mich an meine "100 Seiten am Tag lesen" Regel halten werde, wenn ich den zweiten Teil von Digby (beziehungsweise Trouble Makes a Comeback, weil ich auf die englische Version gewechselt habe) lesen werde, da ich den ersten Teil schon so geliebt habe und es kaum abwarten konnte endlich hiermit loszulegen, aber trotzdem hatte ich nicht mit einer Reaktion gerechnet die so extrem ist.

Samstag, 15. April 2017

Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch


Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch von Michael Ende

Zusammenfassung:

Silvester naht. Der Zauberer Beelzebub Irrwitzer und seine Tante Tyrannja Vamperl haben ein Problem: Ihr Soll an bösen Taten ist für dieses Jahr noch nicht erfüllt. Rabe Jakob und Kater Maurizio durchkreuzen ihre teuflischen Pläne und versuchen, eine Katastrophe zu verhindern. Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt.

Rezension:
Es handelt sich um das Rezept des sagenhaften satanarchäolügenialkohöllischen Wunschpunsch. Das ist einer der urältesten und mächtigsten bösen Zauber des Universums. Er funktioniert nur in der Silvesternacht, weil da das Wünschen eben eine ganz besondere Wirkung hat. Wir befinden uns heute doch genau in der Mitte der zwölf Raunächte, in denen bekanntlich alle Kräfte der Finsternis fei umgehen. Für jedes Glas dieses Zaubertranks, das man auf einen Zug leert, hat man einen Wunsch frei, der hundertprozentig in Erfüllung geht, wenn man ihn laut ausspricht. 
Nachdem ich gerade erst The Butterfly Garden gelesen habe, habe ich als nächstes wirklich etwas leichtes, hübsches, niedliches gebraucht. Zum Glück will ich schon seit einiger Zeit Der satanarchäolügenialkohöllische Wunschpunsch lesen und habe mir das Buch im letzten Monat aus der Bibliothek ausgeliehen, damit wurden nämlich all die vorher genannten Kriterien erfüllt.

Mittwoch, 12. April 2017

The Butterfly Garden


The Butterfly Garden von Dot Hutchison

Zusammenfassung:

Near an isolated mansion lies a beautiful garden.
In this garden grow luscious flowers, shady trees… and a collection of precious "butterflies" – young women who have been kidnapped and intricately tattooed to resemble their namesakes. Overseeing it all is the Gardener, a brutal, twisted man obsessed with capturing and preserving his lovely specimens.
When the garden is discovered, a survivor is brought in for questioning. FBI agents Victor Hanoverian and Brandon Eddison are tasked with piecing together one of the most stomach-churning cases of their careers. But the girl, known only as Maya, proves to be a puzzle herself.
As her story twists and turns, slowly shedding light on life in the Butterfly Garden, Maya reveals old grudges, new saviours, and horrific tales of a man who'd go to any length to hold beauty captive. But the more she shares, the more the agents have to wonder what she's still hiding. 

Rezension:
Even when it seemed like he was finished, he stayed where he was, and he blew little puffs of air against the outlines of the wings, and after a full circuit he did it again with kisses, soft as prayers, and then he did the whole thing over again, and I thought how fucking unfair it was that he made us butterflies, of all things. 
Real butterflies could fly away, out of reach. 
The Gardener's Butterflies could only ever fall, and that but rarely.
Deutsch:

Dieses Buch, verdammt, dieses Buch. Es war unglaublich - auf so vielen Ebenen. Unglaublich schrecklich, unglaublich süchtig machend, unglaublich abstossend, unglaublich faszinierend, unglaublich schmerzhaft - unglaublich. Einfach unglaublich.

Sonntag, 9. April 2017

Grau


Grau von Jasper Fforde

Zusammenfassung:

Das Schicksal meint es gut mit Eddie Russett: Seine Rotsicht ist exzellent, und damit ist er in seiner Welt quasi ein gemachter Mann. Denn dort ist das Vermögen, Farbe wahrzunehmen, zu einer seltenen und begehrten Fähigkeit geworden. Mit etwas Glück wird Eddie in die einflussreiche Familie Oxblood einheiraten und sogar ein Bindfaden-Imperium erben. Angenehm ereignislos plätschert sein Leben dahin - bis zu dem Tag, an dem er sich unrettbar und wieder jede Vernunft in Jane verliebt. Denn die ist nicht nur temperamentvoll und wunderbar stupsnasig, sie ist auch komplett farbenblind und gehört damit der gesellschaftlichen Unterschicht an: eine Graue!

Rezension:
"Oh, Schreck", murmelte er, als ihm plötzlich bewusst wurde, dass eine Begrüssung ohne Beisein eines Präfekten möglicherweise eine Kränkung darstellen könnte. "Bitte interpretieren Sie nichts hinein. Dienstagnachmittags spielen sie immer gemischtes Doppel." 
"Croquet oder Tennis?" 
"Scrabble."
Mit jedem Jasper Fforde Buch, komme ich irgendwie besser auf seine Art klar, wo mich Die letzte Drachentöterin enttäuscht hat, habe ich in Grau viel Grund zum Kichern gefunden - wenn es auch eine Weile gedauert hat, bis ich mich in die Geschichte gelebt habe.

Sonntag, 2. April 2017

Ein gutes Leben


Ein gutes Leben von Daniel G. Spieker

Zusammenfassung:

Olivers Leben ändert sich in wenigen Wochen. Vom Studenten zum leitenden Angestellten. Doch bald schon kommen ihm erste Zweifel. 
"Glaubst du wirklich, dass man sich hinsetzt und plötzlich die Eingebung hat? Und dann wird alles gut?"
Er sah mich an und ich wusste nicht, was ich sagen sollte. 
"Wie hast du's dann gemacht?"

Rezension:
"Schön, dass Sie sich für unseren Dienst entschieden haben", sagte sie.
Disclaimer: Wie schon beim letzten Buch von Daniel (Ausgelöscht) muss ich kurz anmerken, dass ich nicht nur mit dem Autor befreundet bin, sondern dieses Buch auch als Rezensionsexemplar von ihm erhalten habe. Ich werde mir trotzdem grosse Mühe geben, möglichst objektiv und wahrheitsgetreu in meiner Bewertung zu sein.

Dies ist ein sehr kurzes Buch und ich habe aus Erfahrung gelernt, dass man kurze Bücher wirklich nicht unterschätzen darf. In wenigen Worten kann sehr viel Kraft stecken und Daniel hat schon öfters bewiesen, dass er diese Kunst sehr wohl beherrscht - unter anderem kann man das auch in diesem Buch erkennen.

Samstag, 1. April 2017

Ein März-Rückblick


Tach auch! Wie du vielleicht gemerkt hast, experimentiere ich gerade wieder ein wenig. Um genau zu sein, wird dieses "Experiment" sogar ein wenig anders, als meine Sonstigen, denn (aus meiner momentanen Position gesehen) möchte ich, dass dies ein regelmässiges Format hier wird. Die Idee ist offensichtlich nicht sonderlich originell, ich blicke schlichtweg auf den letzten Monat zurück und sehe, was ich alles so für Bücher (egal welcher Art) konsumiert habe - Bücher, Hörbücher, Comics/Graphic Novels. Das gibt mir einerseits eine Möglichkeit, Medien zu erfassen, die ich normalerweise von meinem Blog trenne (Hörbücher, Comics/Graphic Novels), andererseits auch eine grundsätzliche "kreative Freiheit", die ich hier bisher eher weniger umgesetzt habe. (Ausserdem ist das eine gute Beschäftigung für meinen Blog, der ein wenig Brach liegt, solange ich in der Studienzeit bin und nicht so viel Platz zum lesen in meinem Leben habe.)
Bevor ich hier aber loslege, möchte ich noch schnell Lies 'n Buch, beziehungsweise Lisa, erwähnen, da ich ihren Blog verfolge und erst deshalb gemerkt habe, wie sehr ich es selber geniesse, Monatsrückblicke von Leuten zu sehen (Ich weiss zwar nicht wieso, aber irgendwie ist das  auf merkwürdige Art und Weise zufriedenstellend?). Falls ihr interessiert an Leuten seid, die sich vornehmen weniger zu lesen und dabei versagen (oder auch nicht genau diese Art von Leuten, das ist schon arg spezifisch), dann, ehh, schaut mal bei ihr rein? (Macht man das so? Bin ich auch enthusiastisch genug? Ich habe keine Ahnung.)
Without further ado, hier sind die verschiedenen Bücher, die ich mir diesen Monat so reingezogen habe.