Donnerstag, 12. Januar 2017

You Will Know Me


You Will Know Me von Megan Abbott

Zusammenfassung:

Katie and Eric Knox have dedicated their lives to their fifteen-year-old daughter Devon, a gymnastics prodigy and Olympic hopeful. But when a violent death rocks their close-knit gymnastics community just weeks before an all-important competition, everything the Knoxes have worked so hard for feels suddenly at risk. As rumors swirl among the other parents, revealing hidden plots and allegiances, Katie tries frantically to hold her family together while also finding herself drawn, irresistibly, to the crime itself, and the dark corners it threatens to illuminate. 

Rezension:
"Mom." Drew said in the car after, "I think Devon made me sick. I dreamed she put rocks in my mouth."
Deutsch:

Dieses Buch war atemberaubend. Ich habe bereits ein Buch von Megan Abbott gelesen, weshalb ich also wusste, worauf ich mich, Schreibstil-mässig, einlassen würde und dass mir das gefallen würde und die Geschichte vermutlich interessant, oder zumindest interessant erzählt, wäre. Und trotzdem hat mich überrascht, wie unglaublich gut dieses Buch ist. Ehrlich, ich glaube nicht, dass mir die Geschichte wirklich gefallen hätte, wenn sie ein andere Autor geschrieben hätte aber was Abbott mit einer Erzählung macht, ist so unglaublich faszinierend, die Art wie sie erzählt so unglaublich, dass ich nicht anders kann als You Will Know Me zu lieben.

Freitag, 6. Januar 2017

Saint Death


Saint Death von Marcus Sedgwick

Zusammenfassung:

Anapra is one of the poorest neighbourhoods in the Mexican city of Juarez - twenty metres outside town lies a fence, and beyond it, America - the dangerous goal of many a migrant. Faustino is one such trying to escape from the gang he's been working for. He's dipped into a pile of dollars he was supposed to be hiding and now he's on the run. He and his friend, Arturo, have only 36 hours to replace the missing money, or they're as good as dead.

Bewertung:
You have to be strong. You will find a way. You will. Carlos and I, we are a long way down the road. You are only just beginning. But you are at the hardest point of all. You are not a kid. You are not a man. You are somewhere in the middle. You are walking over a bridge between the two and you know how dangerous bridges are. In Juárez we all know how dangerous bridges are. ¿Right? But stay strong, be brave. Your futures lies on the other side, and you can make it. Remember this: every man has to find out for himself in what particular fashion he can be saved. I believe that. You just have to find out what it is you're looking for.

Deutsch:

Dieses Buch ist eher etwas auf der gemächlichen Seite. Die erste Hälfte war sehr gut und ich habe die Geschichte sehr genossen, aber ich habe nicht gemerkt, wie sich ihre ganze Gewichtigkeit an mich angeschlichen hat. Es erzählt Arturos Geschichte auf eine sehr unauffällige und vorsichtige Art, welche mich schliesslich überwältigt und tief berührt hat. Ein fantastisches Buch, ich könnte es nicht mehr empfehlen.

Sonntag, 1. Januar 2017

Der letzte Stern (The 5th Wave #3)


Der letzte Stern (The 5th Wave #3) von Rick Yancey

Zusammenfassung:

Sie kamen, um uns zu vernichten: die "Anderen", eine fremde feindliche Macht. Vier Wellen der Zerstörung haben sie bereits über die Erde gebracht. Sie töteten unzählige Menschen, zerstörten Häuser und Städte, verwüsteten ganze Landstriche. Sie verbreiteten ein tödliches Virus und schickten gefährliche Silencer, um jedes noch lebende Wesen aufzuspüren. Jetzt ist die Zeit der fünften Welle gekommen, die Vollendung ihres Plans, alles Menschliche auszurotten. Doch noch gibt es Überlebende: Cassie, Bend und Evan werden weiterkämpfen. Sie wollen die Menschheit nicht aufgeben. Und wenn sie sich selbst dafür opfern müssen ...

Rezension:
Wir sind die Menschheit. Unser Name ist Cassiopeia. 
In uns die Wut, in uns die Trauer, in uns die Angst. 
In uns der Glaube, die Hoffnung, die Liebe. 
Wir sind das Schiff der zehntausend Seelen. Wir tragen sie; wir halten sie; wir behüten sie. Wir schultern ihre Bürde, und durch uns werden sie erlöst. 
Sie ruhen in uns und wir in ihnen. Unser Herz beherbergt alle anderen. Ein Herz, ein Leben, zu Beginn des letzten Flugs einer Eintagsfliege.
Eins ist sicher: das war der schwächste Band der Reihe. Der erste Teil war voller toller Atmosphäre, der zweite Teil etwas weniger, dafür wurde man von den ganzen Geschehnissen überwältigt - in diesem Teil trägt keines von beidem mehr wirklich. Aber es ist auch kein grässliches Ende, eigentlich fand ich es sogar recht angenehm zu lesen.